Neuigkeiten von den Sechstagebahnen
zusammengestellt von Thorsten Schmidt


17.1.2017 - Keisse/Kalz fuhren in Bremen souverän zum Sieg

In der Schlussjagd des 53. Bremer Sechstagerennens ließen Iljo Keisse und Marcel Kalz nichts mehr anbrennen. Souverän in Führung liegend krönten sie ihren Sieg mit einer Doublette 24 Runden vor Schluss. Leif Lampater und Wim Stroetinga kamen mit einer Runde Rückstand auf Platz 2. Nach zwei zweiten Plätzen in Bremen reichte es für Jesper Mørkøv wieder nicht zum ganz großen Wurf. Mit Yoeri Havik kam er diesmal auf Platz 3.
Nach Christian Grasmann musste auch Theo Reinhardt am Schlussabend die Segel streichen. Kenny de Ketele und Andreas Graf gingen als neues Team in das Finale. Sie holten rasch eine Runde auf, hatten aber am Ende nicht mehr die Kraft, mit einem zusätzlichen Rundengewinn aufs Treppchen zu fahren. So blieb am Ende Rang 4 nur einmäßiger Lohn für eine auffällige und engagierte Leistung.
Aber nicht nur um das Podium wurde bis zum Zielstrich gefightet. Mit Sebastian Wotschke/Jan Freuler, Maximilian Beyer/Nick Stöpler und Achim Burkart/Nico Heßlich lagen drei Teams dicht beieinander, Mit vielen wechselseitigen Attacken schenkten sich die Fahrer nichts. Wotschke/Freuler gelang schließlich 50 Runden vor Schluß der entscheidende Rundengewinn auf Platz 5.
In seinem letzten Rennen fuhr Marcel Barth am Schlusstag wie entfesselt, so als wolle er jede Runde noch einmal genießen. Respekt für diesen Kampfgeist und alles Gute für die Zukunft Baller Barth... (Foto: ESN) >>> das komplette Ergebnis von Bremen

17.1.2017 - Aus der Traum von der Titelverteidigung

Voller Energie und mit mit kraftvollen Blick auf das Ziel prangt Christian Grasmann überall in der Stadt auf den Werbeplakaten der Sixdays. Aber seinen Vorjahressieg wird er nicht wiederholen können. Am Montag packte ihn das Fieber und die Bahnärztin hat ihn neutralisiert. Nach dem Reglement bekommen Grasmann/de Ketele pro verpasster Jagd 1 Minusrunde aufgebrummt. Punktgewinne sind nur noch in den Einzelwettbewerben möglich,an denen Kenney de Ketele teilnimmt. Mit 4 Runden Rückstand sind Grasmann/de Ketele nach der 5.Nacht auf Platz 5 zurückgefallen. Als große Favoriten gehen nun Kalz/Keisse in den Finalabend. Hinter Jesper Mørkøv/Harvik sind Lampater/Stroetinga auf Platz 3 zurückgefallen, können sich aber durch eine bevorstehende Bonusrunde wieder auf Platz 2 vorschiebene. Geringe Chancen auf das Podium haben auch noch Theo Reinhardt/Andreas Graf, die zwar nur 2 Runden Rückstand aufweisen, aber mit der geringsten Punktausbeute auf Platz 4 platziert sind.
P.S. Am frühen Abend hat Christian Grasmann von der Bahnärztin ein Startverbot bekommen. Er wird also nicht mehr ins Renngeschehen der 53. Bremer Sixdays eingreifen können...

12.1.2017 - Kalz / Keisse dominieren die erste Nacht von Bremen



Hallenchef Peter Rengel (links) und der Sportliche Leiter Erik Weispfennig (rechts) gratulieren
dem führenden Team nach der ersten Nacht - Foto: ESN/Michael Heckel

10.1.2017 - Starterfeld in Bremen (12.-17.Januar 2017)

Team 1: Leif Lampater (81 Rennen/9 Siege) / Wim Stroetinga (40/2) (D/NL)
Team 2: Christian Grasmann (71/2) / Kenny De Ketele (63/10) (D/B)
Team 3: Achim Burkart (7/0) / Nico Heßlich (8/0) (D)
Team 4: Maximilian Beyer (3/0) / Nick Stöpler (30/1) (D/NL)
Team 5: Stefan Schneider (0/0) / Jan Kraus (5/0) (D/CZ)
Team 6: Theo Reinhardt (7/0) / Andreas Graf (25/0) (D/A)
Team 7: Marcel Barth (25/0) / Robbe Ghys (1/0) (D/B)
Team 8: Jesper Mørkøv (35/1) / Yoeri Havik (27/2) (DK/NL)
Team 9: Marcel Kalz (30/4) / Iljo Keisse (80/21) (D/B)
Team 10: Lukas Liß (9/0) / Loic Perizzolo (8/0) (D/CH)
Team 11: Sebastian Wotschke (12/0) / Jan-Andre Freuler (1/0) (D/CH) - 2/23
Team 12: Hans Pirius (10/1) / Melvin van Zijl (17/0) (D/NL)
zur Homepage des Veranstalters

10.1.2017 - Starterfeld in Kopenhagen (26.-31.Januar 2017)

Team 1: Casper Folsach / Frederik Rodenberg Madsen (DK)
Team 2: Leif Lampater (83 Rennen/9 Siege) / Maximilian Beyer (5/0) (D)
Team 3: Andreas Graf (27/0) / Andreas Müller (93/1) (A)
Team 4: Nick Stöpler (31/1) / Roy Pieters (18/0) (NL)
Team 5: Wojtek Pszczolarski (6/0) / Adrian Teklinski (3/0) (PL)
Team 6: Melvin van Zijl (18/0) / Joshua Harrison (1/0) (NL/AUS)
Team 7: Lasse Norman Hansen / Michael Mørkøv (41/13) (DK)
Team 8: Frederik Schwartz (2/0) / Andreas Stokbro (0/0) (DK)
Team 9: Jesper Mørkøv (37/1) / Marc Hester (88/1) (DK)
Team 10: Sebastian Wotschke (13/0) / Hans Pirius (11/0) (D)
Team 11: Yoeri Havik (29/3) / Wim Stroetinga (42/3) (D/NL)
Team 12: Alex Rasmussen / Casper P. Pedersen (DK)
Team 13: Achim Burkart (8/0) / Nico Heßlich (9/0) (D)
Team 14: Denis Rugovac (5/0) / Jan Kraus (6/0) (CZ)
Team 15: Morgan Kneisky (24/1) / Benjamin Thomas (2/0) (F)
Team 16: Kenny De Ketele (65/10) / Moreno De Pauw (14/4) (B)
zur Homepage des Veranstalters

10.1.2017 - Starterfeld in Berlin (19.-24.Januar 2017)

Team 1: Leif Lampater (82 Rennen/9 Siege) / Marcel Kalz (31/5)
Team 2: Yoeri Havik (28/2) / Wim Stroetinga (41/2) (D/NL)
Team 3: Benjamin Thomas (2/0) / Morgan Kneisky (24/1) (F)
Team 4: Casper P. Pedersen (1/0) / Alex Rasmussen (48/11) (DK)
Team 5: Andrew Tennant (2/0) / Christopher Latham (3/0) (GB)
Team 6: Andreas Graf (26/0) / Andreas Müller (92/1) (A)
Team 7: Kenny De Ketele (64/10) / Moreno De Pauw (13/4) (B)
Team 8: Jesper Mørkøv (36/1) / Marc Hester (87/1) (DK)
Team 9: Jens Mouris (30/0) / Pim Ligthart (23/2) (NL)
Team 10: Christian Grasmann (72/2) / Maximilian Beyer (4/0) (D)
Team 11: Henning Bommel (15) / Sebastian Schmiedel (0/0) (D)
Team 12: Achim Burkart (8/0) / Nico Heßlich (9/0) (D)
Team 13: Theo Reinhardt (8/0) / Domenic Weinstein (0/0) (D)
Team 13: Tristan Marguet (31/2) / Claudio Imhof (9/0) (CH)
Team 14: Tirian McManus (0/0) / Joshua Harrison (0/0) (AUS)
Team 15: Pieter Bulling (1/0) / Regan Gough (1/0) (NZL)
zur Homepage des Veranstalters

10.1.2017 - Souveräner Sieg für Kluge / Grasmann in Rotterdam

Rotterdam ist immer für eine Überraschung gut. Denn damit war wirklich nicht zu rechnen, dass Roger Kluge / Christian Grasmann die sechs Tage derart dominieren. Vom Startschuss an kontrollierten sie das Feld von der Spitze aus und gewannen schließlich mit 2 Runden Vorsprung vor den Dänen Lasse Norman Hansen / Jesper Mørkøv. Spannend blieb bis zum Finale nur der Kampf um Platz 3. Sechs Teams konnten sich noch Hoffnung auf einen Platz auf dem Podium machen. Wim Stroetinga / Dylan van Baarle durften schließlich mit aufs Treppchen klettern. Trotz der Dominanz von Kluge / Grasmann konnte sich das Publikum über spannende Wettkämpfe freuen, denn ein derart ausgeglichenes Starterfeld sieht man selten: Die Rundenabstände im Gesamtergebnis blieben gering. >>> das komplette Ergebnis von Rotterdam

2.1.2017 - Starterfeld in Rotterdam (5.-10.Januar 2017)

Die beiden Belgier Kenny De Ketele / Moreno de Pauw starten als Favoritenpaar in das erste Sechstagerennen des neuen Jahres. Wer soll das stärkste Sechstage-Duo dieses Winters schlagen? Härtste Gegner wollen die die Spanier Albert Torres / Sebastian Mora sein, die vor Jahresfrist überraschend in Rotterdam gewinnen konnten. Aus Sicht der Gastgeber wird den Niederländern Niki Terpstra / Jens Mouris am ehesten zuzutrauen sein, im Kampf um das Podium ein gewichtiges Wörtchen mitzusprechen. Im Abwesenheit von Leif Lamparter und Marcel Kalz gehen Roger Kluge / Christian Grasmann als einziges deutsches Paar ins Rennen. Sie sollten zumindestens am Podium schnuppern können...

Das Starterfeld in Rotterdam:
Alberto Torres - Sebastian Mora (E)
Dylan Groenewegen - Gijs van Hoecke (NL/B)
Niki Terpstra - Jens Mouris (NL)
Lasse Norman Hansen - Jesper Mørkøv (DK)
Wim Stroetinga - Dylan van Baarle (NL)
Pim Ligthart - Raymond Kreder (NL)
Kenny De Ketele - Moreno de Pauw (B)
Andreas Müller - Andreas Graf (A)
Roger Kluge - Christian Grasmann (D)
Nick Stöpler - Melvin van Zijl (NL)
Corentin Ermenault - Morgan Kneisky (F)
Jesper Asselman - Yoeri Havik (NL)
Killian Michiels - Matthias van Beethoven (B)
zur Homepage des Veranstalters

1.1.2017 - Wir wünschen allen Radsportfans ein schönes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr.



Besucherzaehler