Neuigkeiten von den Sechstagebahnen
zusammengestellt von Thorsten Schmidt


11.1.2018 - Sixdays Bremen: Auftaktsieg für das Geburtstagskind

An seinen 21.Geburstag wird sich Robbe Ghys wohl sein Leben lang erinnern. Denn an diesem Tag gewann er mit seinem Partner Wim Stroetinga die große Jagd zum Auftakt der 54. Bremer Sixdays. 20 Runden vor Schluss setzten Stroetinga/Ghys die letzte Attacke, gewannen mit Rundenvorsprung vor Burkart/Havik und De Ketele/ Reinhardt und durften als gesamtführende Mannschaft den ersten Abend beenden.
Allerdings kam die entscheidende Attacke weder überraschend noch zwingend. Die als Top-Teams gehandelten De Ketele/Reinhardt, Lampater/ De Pauw und Grasmann/ J.Mørkøv fuhren an der Spitze des Feldes und schauten sich nur an, so als wollten sie damit allen zeigen: Euch schenken wir den Sieg am Geburtstag, denn Ihr könnt uns beim Kampf um das Podium nicht gefährlich werden. Wenn das nicht ein Fehler war...

Zwei Erkenntnisse blieben nach dem ersten Abend:
- Der Sportliche Leiter
Erik Weispfennig hat ein ausgeglichenes Feld zusammen gestellt. Sechs Teams haben gut Chancen auf einem Platz auf dem Treppchen. In Bremen wird kein Team mit Rundenvorsprung dominieren, sondern es werden taktische Finessen und mentale Stärken die Gesamtwertung entscheiden.
- Deshalb wurden am ersten Abend noch keine Karten aufgedeckt. Aber es wurde deutlich, dass einige Teams keine Karten aufzudecken haben. Und so zeigte sich Erik Weispfennig auch überrascht, dass am ersten Abend schon vier Teams mit 5 Runden Rückstand hinterherfuhren. Der Australier Leigh Howard, die Italiener Michele Scartezzini / Francesco Lamon und auch Lukas Liß müssen sich erst noch an die kurze und enge Bahn in Bremen gewöhnen. Und das junge Team Jan-Andre Freuler/ Moritz Augenstein hatten sichtbare Schwierigkeiten, den Spitzengeschwindigkeiten des Feldes zu folgen.



Wim Stroetinga (rechts) und Robbe Ghys liegen nach dem ersten Abend der 54.Bremer Sixdays in Führung - Foto: ESN/Arne Mill

9.1.2018 - De Ketele / De Pauw gehen als Führende ins Finale von Rotterdam

Während die beiden Belgier Kenny De Ketele / Moreno De Pauw auf einen Start-Ziel-Sieg zusteuern und mit 2 Runden Vorsprung und großem Punktevorsprung entspannt in das Finale gehen, ist vor dem letzten Abend ein heißer Kampf und die Podiumsplätze garantiert. Nach der Halbzeit der Sixdays sah es noch nach zwei holländischen Teams auf dem Podium aus, doch in der vierten und fünften Nacht haben sich Alberto Torres - Sebastian Mora, Morgan Kneisky - Benjamin Thomas und Marc Hester - Jesper Mørkøv nach vorn geschoben, so dass nun noch fünf Teams auf die Plaätze 2 und 3 in der Gesamtwertung haben.

6.1.2018 - Starterfeld in Bremen

Bremens Sportlicher Leiter Erik Weispfennig ist für seine eigenwilligen Startfelder bekannt. Auch in diesem Jahr hat er wiederum Paare zusammengestellt, die zusammen noch nie auf einer Winterbahn zu sehen waren. Das verspricht Spannung und so mancherlei Überraschung.

Das Starterfeld in Bremen:
Morgan Kneisky (28 Starts/2 Siege) - Leigh Howard (6/1) (F/AUS)
Christian Grasmann (73/2) - Jesper Mørkøv (38/1) (D/DK)
Lukas Liß (10) - Tristan Marguet (34/2) (D/CH)
Roy Pieters (21) - Nico Heßlich (11) (NL/D)
Andreas Graf (28) - Maximilian Beyer (6) (A/D)
Achim Burkart (10) - Yoeri Havik (31/3) (D/NL)
Wim Stroetinga (44/2) - Robbe Ghys (3) (NL/B)
Moreno De Pauw (17/5) - Leif Lampater (84/9) (B/D)
Kenny De Ketele (68/11) - Theo Reinhardt (9) (B/D)
Michele Scartezzini (4/1) - Francesco Lamon (3) (I)
Otto Vergaerde (6) - Henning Bommel (15) (B/D)
Jan-Andre Freuler (2) - Moritz Augenstein (0) (CH/D)
zur Homepage des Veranstalters

6.1.2018 - De Ketele / De Pauw dominieren in Rotterdam

Die beiden Belgier Kenny De Ketele / Moreno De Pauw wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und dominierten die ersten beiden Nächte der Rotterdamer Sixdays. Mit zwei Runden Vorsprung und der höchsten Punktzahl steuern sie auf einen Star-Ziel-Sieg zu. In dem ansonsten geschlossenen Fahrerfeld liegen Niki Terpstra / Dylan van Baarle knapp vor ihren Landsleuten Yoeri Havik / Wim Stroetinga. Das deutsche Duo Roger Kluge / Christian Grasmann liegt mit bereits vier Runden Rückstand und hat kaum noch Chancen, den Vorjahressieg zu wiederholen.

1.1.2018 - Starterfeld in Rotterdam (4.-9.Januar 2018)

Die beiden Belgier Kenny De Ketele / Moreno de Pauw starten als Favoritenpaar in das erste Sechstagerennen des neuen Jahres. Wer soll das stärkste Sechstage-Duo der letzten Jahre schlagen? Natürlich wollen die Vorjahressieger Roger Kluge / Christian Grasmann wieder vorne mitmischen, ebenso wie die Spanier Albert Torres / Sebastian Mora (Sieger 2016). Auch die beiden Franzosen Morgan Kneisky / Benjamin Thomas könnten Kandidaten für das Podium sein. Aus Sicht der Gastgeber darf man Yoeri Havik / Wim Stroetinga am meisten zutrauen. Aber - und da leg ich mich mal fest - ich glaube nicht, dass am Ende der Rotterdamer Sixdays eines der 8 einheimischen Teams ganz oben auf dem Siegertreppchen stehen wird...

Das Starterfeld in Rotterdam:
Roger Kluge - Christian Grasmann (D)
Kenny De Ketele - Moreno De Pauw (B)
Niki Terpstra - Dylan van Baarle (NL)
Marc Hester - Jesper Mørkøv (DK)
Alberto Torres- Sebastian Mora (E)
Yoeri Havik - Wim Stroetinga (NL)
Morgan Kneisky - Benjamin Thomas (F)
Raymond Kreder - Ramon Sinkeldam (NL)
Daniel Staniszewski - Wojtek Pszczolarski (PL)
Roy Pieters- Melvin van Zijl (NL)
André Looij - Nick Stöpler (NL)
Dion Beukeboom - Jan-Willem van Schip (NL)
Jesper Asselman - Pim Ligthart (NL)
zur Homepage des Veranstalters

24.12.2017 - Wir wünschen allen Radsportfans erfolsame Feiertage und ein schönes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr.



Besucherzaehler